Notfälle, die dringend ein gutes Zuhause suchen

Fee- eine unglaublich tapfere Hündin

So kam Fee zu uns!

 

Mit zwei weiteren Hunden wurde Fee vom Veterinäramt beschlagnahmt. Alle waren stark abgemagert, aber Fee hatte es besonders hart getroffen. Dehydriert und bis auf die Knochen abgemagert wog sie nur noch 12 kg. Ihre Blutwerte waren sehr schlecht, aber die Organe arbeiteten noch, das war ihr Glück. Fee war so schwach, dass sie beim Aufstellen zusammenbrach und sich nicht einmal auf ihrem Brustkorb ablegen konnte. Ein Spitzfuß, der sich in den Vorderpfoten gebildet hatte zeigte, dass sie über längere Zeit nicht die Möglichkeit gehabt hatte, sich aufzustellen. Das Fell war mit Urin getränkt und mit Kot verschmiert, der im hinteren Bereich schon zu schimmeln angefangen hatte! Auf das ihr angebotene Wasser und Futter stürzte sich dieses bedauernswerte Geschöpf, als ob es das letzte Mal sein würde. Da sie wohl lange Zeit ohne oder nur mit wenig Futter hatte überleben müssen, konnte sie zunächst nur viele kleine Portionen zu sich nehmen.

Ja, Fee war wirklich ein trauriger Anblick, und obwohl ich wusste, dass es harte Arbeit werden würde, wollten wir nichts unversucht lassen. Dazu kam nämlich noch, dass die Kleine hinten gelähmt ist, bzw. deformierte Hinterbeine hat. Auch ist sie harninkontinent und braucht mehrmals täglich Einmalunterlagen.

Optimistisch macht uns, dass in Fees Hinterbeinen bis zu den Zehen Gefühl vorhanden zu sein scheint, und sobald die Blutwerte normal sind, möchten wir sie in Augsburg in der Tierklinik vorstellen. Dort konnte bereits unseren Drei- bzw. Zweibeinern Carina und Ikarus gut geholfen werden. Vielleicht können die Beine durch Operationen so ausgerichtet werden, dass Fee dann später zum ersten Mal ein Leben auf vier Pfoten führen kann. Zunächst werden wir für sie einen Rolli anfertigen lassen, Sida und Ikarus können ihr ja zeigen, wie es geht, auch auf Rollen durch die Gegend zu flitzen. Diese 4,5 Jahre alte und damit noch junge Hündin möchte natürlich auch ihrem Bewegungsdrang nachkommen.

Inzwischen wiegt Fee 19 kg, ihre Blutwerte sind fast im Normbereich und die Vorderbeine kann sie normal bewegen. Fee ist eine so tapfere Hündin und trotz allem Leid und dem Kampf ums Überleben freundlich geblieben. Sie muss schon ein ganz besonderer Hund sein (menschlich gesprochen "mit einer starken Persönlicjhkeit"), um diesen Wahnsinn bis kurz vor dem Tod ausgehalten zu haben.

Noch sucht Fee kein neues Zuhause, aber vielleicht später einmal.

 

Wenn die Tierklinik Fee tatsächlich helfen kann, brauchen wir dringend Unterstützung, denn die Operationen werden einige Tausend Euro kosten, die wir kaum alleine aufbringen können.

Wer uns mit einer Spende unterstützen möchte, findet die Kontonummer am Ende des Berichts.Wir bedanken uns ganz herzlich auch im Namen von Fee.

 

Gedient wäre uns auch schon sehr mit Einmalunterlagen, denn davon benötigen wir wirklich viele.

 

Und so sieht Fee heute aus :-))

 

Hilfe kann auf folgendes Konto überwiesen werden:

Tierpflegenest Backnang

Postgiroamt Stuttgart

IBAN: DE49 600100700371009706

Bruni

Bruni ist ein Pekinesenmischling, geboren im April 2010. Der kleine Rüde muss sein Zuhause verlassen, weil bei seinem Frauchen eine Allergie aufgetreten ist. Bruni versteht sich gut mit Artgenossen und ist sehr menschenbezogen, liebt Kinder, besonders, wenn sie mit ihm kuscheln. Er ist ein ruhiger, lieber Hund, verspielt und sehr schlau. Da er dazu auch recht unternehmungslustig ist, wäre eine Hundeschule sicher ideal für den kleinen Mann. Mitfahren im Auto kennt er noch nicht so gut. Bruni kann ohne Probleme ein paar Stunden alleine bleiben, ist ansonsten aber daran gewöhnt, dass Menschen um ihn herum sind. Bei wem darf dieser niedliche kleine Hundemann für immer glücklich werden?

Kontakt über petra.conrad@web.de  Telefon  07191-85329

Lina

s. unter "Hunde von befreundeten Tierschützern"

 

Lina kann nicht lange auf ihrer Pflegestelle bleiben und braucht deshalb ganz schnell ein neues Zuhause. Sie beherrscht die Grundkenntnisse des Hunde-ABCs.