Tierpflegenest Backnang e.V.

Zeugen gesucht!!!!!!

Am Donnerstag, dem  7. Juli 2016 zwischen 19 und 21 Uhr, wurde diese Hündin unterhalb der Unteren Steige in Backnang auf dem Bahngleis der S4 mit einer Schussverletzung zwischen den Schwellen tot abgelegt.

Vermutlich geriet sie in eine Falle, denn ihre Füße waren abgetrennt und der Schuss hatte zum Tod geführt. Da es sich um eine beliebte Strecke handelt, wo viele Spaziergänger unterwegs sind, erhoffen wir uns Zeugen. Informationen nehmen wir auch anonym entgegen.

 

Bitte helfen Sie uns, diese/n perfiden Täter zu finden, denn es hätte auch Ihr Hund sein können. Danke!

 

Tierpflegenest8413@t-online.de oder Tel. Nr. 07191-85329

Wer kennt diesen Hund?

Dieser ca. 5 Monate alte Bullstaffordshireterrier-Mischling wurde mit schwerer Verletzung als Fundtier abgegeben.

Hinweise (auch anonym) bitte direkt an das Tierheim Ludwigsburg.

Der Kleine sucht nun ein liebevolles Zuhause.

gericke@tierheim-lb.de

Das Tierpflegenest stellt sich vor

Das Tierpflegenest Backnang ist ein privates Tierheim, das 1986 entstanden ist, weil man die immer noch oft praktizierte Zwingerhaltung von Hunden durch eine artgerechte Rudelhaltung ersetzen wollte.
Eine artgemäße und verhaltensgerechte Hundehaltung erfordert neben entsprechender Pflege und Fütterung vor allem ungehinderte Sozialkontakte zu Menschen und Artgenossen sowie ausreichende Bewegungsmöglichkeit. Jeder Hund braucht als soziales Wesen das Kollektiv. Zudem streben Hunde vorrangig den Kontakt zum Menschen an. Die Hunde, auch in der Gruppe, halten sich vor allem dort auf, wo sie sehen und hören können, was die Menschen tun. Abseitsgelegene Zwinger oder Freigehege sind daher auch für Gruppen von Hunden wenig attraktiv. Dieser enge Kontakt der Hunde untereinander einerseits und zum Menschen andererseits ist im Tierpflegenest in idealer Weise gegeben.

Hunde-Gruppenhaltung ist nicht ohne Probleme. Diese betreffen neben der Möglichkeit der Übertragung von Krankheitserregern vor allem soziale Auseinandersetzungen zwischen den Hunden, welche überwiegend beim Einführen eines neuen Gruppenmitglieds auftreten. Räumliche Voraussetzungen für die gefahrlose Eingliederung eines neuen Hundes in die Gruppe sind im Tierpflegenest seperate Zwinger, in denen solche Hunde in Blick- und Geruchskontakt mit dem Rest des Rudels vorübergehend untergebracht werden. Im Tierpflegenest ist auch die Möglichkeit gegeben, Untergruppen zu bilden, falls ein Tier sich nicht in die Gesamtgruppe integrieren läßt. Durch diese Kleingruppen kann eine Einzelhaltung weitestgehend vermieden werden.Unkenntnis und Unverstand vieler Hundehalter bedingen, daß zahlreiche Hunde in ihrer Jugend zu wenig an Artgenossen und Menschen sozialisiert werden. Das ist die Ursache für viele Verhaltensstörungen, die dazu führen, daß die Hunde letzlich ausgesetzt oder direkt in Tierheime abgegeben werden. Für solche Hunde ist i.d.R. bei der in den meisten Tierheimen üblichen Einzelhaltung keine Therapiemöglichkeit gegeben. Sie werden unverändert weitervermittelt und verursachen beim neuen Besitzer erneut Probleme. Gerade zur Resozialisierung derartiger Hunde hat sich die Gruppenhaltung als unerwartet positiv erwiesen. Sie wird aber an noch viel zu wenig Stellen praktiziert, teils aus Platzmangel, teils weil Kenntnisse und Engagement beim Personal nicht vorhanden sind.

(*Auszugsweise zitiert aus einem Gutachten von Prof. Dr. K. Loeffler, Institut für Tiermedizin und Tierhygiene, Uni Hohenheim.)

 

Alte, kranke und nicht mehr vermittelbare Tiere können im Tierpflegenest ihren Lebensabend verbringen ohne der Gefahr ausgesetzt zu sein, aus wirtschaftlichen Gründen 'entsorgt' zu werden.

Impressionen